Kolleg*innen erzählen

Ambulant Betreutes Wohnen: „Das passt perfekt zu mir“

Er hat einen ungewöhnlichen Arbeitsrhythmus, und das findet er gut: „Dieser Job passt perfekt zu mir“, ist Dirk Gehrke überzeugt. Als Teilzeit-Mitarbeiter im Ambulant Betreuten Wohnen geht sein Dienst los, wenn andere sich auf den Feierabend vorbereiten. Ab 16.00 Uhr beginnen seine Termine bei den Klienten, bei Menschen mit Behinderungen, die in ihrer eigenen Wohnung…

weiterlesen

Altenpflege: vielseitig und anspruchsvoll

Eines haben Thomas Alvarino und Michele Jansen gemeinsam, und das ist gar nicht so unüblich in der Altenpflege: Sie sind über Umwege zu ihrem Beruf gekommen. Michele Jansen ist ausgebildete Frisörin und hat auch zwei Jahre in einem Salon gearbeitet. Doch wirklich zufrieden war sie mit diesem Job nicht. „Ich habe mich dann für ein…

weiterlesen

Kreativ sein und mit Menschen arbeiten

Nach ihrem Schulabschluss wollte Tanja Amend eigentlich einen kreativen Beruf ergreifen: „Ich war als Jugendliche eher zurückgezogen und dachte immer, dass die Arbeit mit Menschen nichts für mich ist.“ Trotzdem machte sie in ihrem Heimatstadtteil zur Orientierung zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Wohnhaus Neumühl, einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen. Schon nach kurzer…

weiterlesen

Vom Operator zur Altenpflegerin

Mit Mitte 40 hat sich Britta Prötel für eine Umschulung zur Altenpflegerin entschieden. „Ich war in meiner Klasse die Zweitälteste“, erzählt sie schmunzelnd, „aber das machte nichts.“ Ursprünglich hatte Britta Prötel nach ihrem Schulabschluss zunächst eine Ausbildung als „Facharbeiter für elektronische Bauelemente“ in einem Halbleiterwerk gemacht. Sie bekam drei Kinder und arbeitete dann als Maschinen-…

weiterlesen

Vom Zivi zum Pflegedienstleiter – ein Interview mit Volker Hagemann

Herr Hagemann, wie kamen Sie vor über 25 Jahren zum Evangelischen Pflegeheim Orsoy? Eher durch Zufall. Direkt nach der Schule habe ich eine Bäckerausbildung im elterlichen Betrieb gemacht. Daran hat sich der Zivildienst angeschlossen, das war damals ja noch Pflicht. Als gebürtiger Orsoyer lag es für mich nahe, als Zivi in unser Pflegeheim zu gehen.…

weiterlesen

Auf Menschen mit Autismus eingehen

Wohl kaum jemand hat in so wenigen Jahren so viele Bereiche der Behindertenhilfe kennengelernt wie Angelina Blaha. Die Heilerziehungspflegerin arbeitete schon in einer Werkstatt und bei der Amalie Sieveking Gesellschaft Duisburg im Ambulant Betreuten Wohnen, sie begleitete als Integrationshelferin einen Grundschüler mit ADHS, gehörte zu den ersten Mitarbeitenden im neuen Wohnhaus Am Helpoot, sprang im…

weiterlesen

Wege in die Altenpflege: Praktikum, BFD, Ausbildung

Was kommt nach der Schule? Diese Frage treibt Jahr für Jahr viele Schüler*innen und Eltern um. Bei Edwin Melcher war es ein Tipp des älteren Bruders, der ihn auf den vermutlich richtigen Berufsweg brachte: „Wie wäre Altenpflege?“ So kam es, dass Edwin Melcher nach seinem Fachabitur im Sommer 2016 zunächst ein vierwöchiges Praktikum im Pflegeheim…

weiterlesen

Frührentnerin im Bundesfreiwilligendienst

Es gibt viele Beweggründe für einen Bundesfreiwilligendienst: zum Beispiel die Zeit bis zum Beginn von Ausbildung oder Studium überbrücken, die Arbeit in einer sozialen Einrichtung kennenlernen und nach einer längeren Familienzeit wieder ins Berufsleben einsteigen. Eine ganz besondere Variante hat Sigrid Pecnik zum Bundesfreiwilligendienst gebracht: Als ehemalige Bundesbeamtin hat sie die Gelegenheit genutzt, bereits mit…

weiterlesen

Kinder danken mit Zeichen der Zuneigung

Wenn Nathanael Liedtke im Kinder- und Jugendhaus Beeck Spätdienst hat, dann äußern fast alle Mädchen und Jungen den gleichen Wunsch: „Bitte bring du mich heute ins Bett.“ Zum Einschlafen singt der Heilerziehungspfleger nämlich „Der Mond ist aufgegangen“, und dieses beruhigende Ritual ist bei den Kindern besonders beliebt. Aktuell leben im Kinder- und Jugendhaus Beeck zwölf…

weiterlesen

Als Nachtwache Familie und Beruf vereinbaren

Wenn in Deutschlands Wohnzimmern die „Tagesschau“ läuft, macht sich Marina Namyslo auf den Weg zur Arbeit. An bis zu zwölf Nächten im Monat arbeitet sie bei der Evangelischen Altenhilfe Duisburg als Nachtwache und betreut die Bewohner*innen zwischen 20.45 und 6.45 Uhr. Die Pflegehelferin macht Kontrollgänge, lagert die Senior*innen, hilft bei Toilettengängen und hat ein offenes…

weiterlesen

Integrationshelferin unterstützt im Schulalltag

Hannes* lässt sich sehr leicht ablenken und braucht für seine Aufgaben länger als seine Mitschüler. Lina* hat eine motorische Schwäche und schreibt deshalb noch auf Papier mit größeren Kästchen. Beide Schüler besuchen die sechste Klasse einer Duisburger Gesamtschule. Dass sie hier am Unterricht teilnehmen können, ermöglicht eine so genannte Integrationshelferin. Im „Tandem-Modell“ begleitet sie die…

weiterlesen